IBM T41 mit SATA-SSD ist langsam?

Wer eine SSD in ein IBM T41 nachrüstet – z.B. in so einem SATA-Ultrabay-Adapter* – könnte folgendes Problem haben: aufgrund der internen Konversion von SATA auf PATA im T41 läuft die SSD eh schon langsam. Und dann kommt raus, dass die echt nur so 30 MB/s bringt. Woran liegt das? Im Output von ‚dmesg‘ findet sich:

ata2.00: limited to UDMA/33 due to 40-wire cable ata2.00: configured for UDMA/33

Das Problem ist u.A. im Thinkwiki dokumentiert.

Die Lösung

Um den Treiber zu zwingen, schnellere DMA-Modi zu benutzen, kann dem Linux-Kernel folgendes Flag mitgegeben werden:

libata.force=80c

Diese Info habe ich im Fedora-Forum gefunden.

Der Test

Vorher:

# hdparm -tT /dev/sda

/dev/sda:
 Timing cached reads: 852 MB in 2.00 seconds = 425.66 MB/sec
 Timing buffered disk reads: 92 MB in 3.06 seconds = 30.11 MB/sec

Nachher:

# hdparm -tT /dev/sda

/dev/sda:
 Timing cached reads: 902 MB in 2.00 seconds = 450.35 MB/sec
 Timing buffered disk reads: 234 MB in 3.00 seconds = 77.91 MB/sec

 

*) keine Werbung – aber der funktioniert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.